Regeln von FunOrb > Andere dazu ermutigen, gegen die Regeln zu verstoßen
Gültig ab: 12. Mai 2009

Sie dürfen andere nie ermutigen, gegen Regeln zu verstoßen.


Diesbezügliche Fragen

Hier finden Sie ein paar Fragen, die Ihnen dabei helfen können, diese Regel besser zu verstehen.


1. Warum gibt es diese Regel?

Der Grund für diese Regel ist offensichtlich: Andere Spieler zu ermutigen, Regeln zu brechen, oder ihnen dabei behilflich zu sein, ist genauso sehr ein Vergehen, wie die Regel selbst zu brechen. Deshalb wird dieser Verstoß auch geahndet, als ob der anstiftende Spieler die Regel selbst gebrochen hat.

Zurück zum Anfang

2. Was meinen Sie denn mit 'andere zum Verstoß gegen Regeln ermutigen'?

Hier einige Beispiele dafür:

  1. Versuchen, einem Spieler die Verhaltensregeln absichtlich falsch zu erklären.
  2. Jemanden dazu verleiten, gegen die Verhaltensregeln zu verstoßen, indem Sie denjenigen provozieren.
  3. Die Programmierung, Verbreitung und das Bewerben von externer Software verstößt gegen unsere Regeln.
  4. Werbung oder Verlinkung von Webseiten, die RWT betreiben (Handel im richtigen Leben).
  5. Andere auffordern, Fehler auszunutzen - alle beobachteten Fehler müssen Jagex sofort gemeldet werden.
  6. Als Betreiber einer Fanseite auf Software verweisen oder solche zur Verfügung stellen, mit deren Hilfe man durch Chats oder auf Foren Regelverstöße besprechen kann, oder selbst zu Regelverstößen auffordern. (Es sei denn, ernsthafte Bemühungen finden statt, solche Diskussionen zu moderieren bzw. zu unterbinden.)
  7. Es gibt viele weitere Beispiele - darunter fällt im Grunde alles, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass andere eine Regel brechen.

Wir sind ständig bestrebt, die Atmosphäre auf FunOrb für alle Spieler so angenehm wie möglich zu gestalten. Bitte halten Sie sich also an diese Regel. Störende Spieler werden nicht geduldet und bei Regelverstößen kann es passieren, dass Ihr Spielkonto permanent gesperrt oder stummgeschaltet wird. Mitglieder, deren Spielkonto gesperrt oder stummgeschaltet wurde, haben keinen Anspruch auf Rückerstattung der von ihnen bezahlten Gebühren.


Zurück zum Anfang